Dienstag, 19. Januar 2016

Tutorial - Säumen mit dem Dreifach-Geradstich

In meinem LadyMariella-Post habe ich zu dem folgenden Foto geschrieben, dass ich endlich einen Weg gefunden habe, mit meiner Nähmaschine akzeptable Säume zu nähen. Daraufhin haben mich einige gefragt, wie ich den Saum denn genau nähe. 

Und genau das möchte ich euch heute zeigen. Denn
solche kurzen Nähanleitungen (bzw. Nähtricks und Nähtipps) interessieren mich selbst auch immer brennend... 




Ich muss aber erst einmal kurz ausholen, um zu erklären, warum ich immer Probleme mit den elastischen Stichen beim Säumen meiner Shirts hatte:
  • eine Covermaschine habe ich leider (noch) nicht
  • meine Nähmaschine ist nicht besonders gut im Jersey-nähen (und glaubt mir, das ist noch nett ausgedrückt...) 
  • der Nähfußdruck lässt sich an meiner Maschine nicht verstellen, und somit wird der Jersey komplett verzogen beim Nähen
  • Dreifach-Zickzack-Stiche gingen noch so halbwegs, aber die gefallen mir nur an Kindershirts
  • Versuche mit der Zwillingsnadel waren eine reine Katastrophe (auch für meine Nerven...)
  • und der Dreifach-Geradstich sah immer aus, wie ein verunglückter Zierstich
Und mit dem folgenden Foto wird das nochmal ganz klar. Die obere Naht ist die schreckliche Dreifach-Geradstich-Naht "vorher" und die untere Naht ist die Dreifach-Geradstich-Naht "nachher". Und die beiden Nähte habe ich nur mal schnell auf einem Reststück für diesen Beitrag genäht. Normalerweise sah die obere Naht noch vieeeel schlimmer aus, inkl. eingenähter Falten, Wellen, etc.




So, und wie ich die untere Naht mittlerweile hinbekommen, zeige ich euch jetzt. Ich habe einfach am Sonntag beim Säumen eines Ärmels mitfotografiert. 


1. Bevor die Ärmelnaht geschlossen wird, wird die untere Saumkante versäubert. Entweder wie hier mit der Overlock, ansonsten mit einem passenden Stich eurer Nähmaschine.




2. Saum in der gewünschten Höhe nach innen umbügeln (Bügeln ist wichtig!!!) und gleich feststecken. 




3. Jetzt wird die Ärmelnaht gesteckt und genäht. Dafür den Saum an den Seiten nochmal auffalten und die beiden Bügelfalten genau aufeinander stecken.



Nach dem Nähen schaut das ganze dann so aus:


4. Jetzt falten wir den Saum auch an der Naht wieder nach innen und stecken ihn gut fest. Durch die vorhandene Bügelfalte geht das ganz einfach. Achtet nur darauf, dass die Nahtzugabe in eine Richtung zeigt und nicht verdreht wird.



5. So, jetzt wird genäht mit dem Dreifach-Geradstich und hier kommen zwei ganz wichtigte Punkte! 
  1. Wasserlösliches Stickvlies!!! Einfach einen Streifen davon abschneiden und beim Säumen unter den Stoff legen. Ihr könnt es auch feststecken, aber ich finde es funktioniert auch so ganz prima. Es gibt auch selbsthaftendes Stickvlies, das ist aber doppelt so teuer und wie gesagt, es klappt auch mit dem normalen sehr gut.
  2. Nach jedem Dreifachstich den Nähfuß heben und wieder senken, damit sich der Stoff wieder normal legen kann und nicht verzogen wird. Somit werden keine Falten und Wellen eingenäht. Das dauert zwar seine Zeit, aber der Aufwand lohnt sich! Also: vor-zurück-vor-Stopp-Nähfuß heben-Nähfuß senken-weiternähen-vor-zurück-vor-Stopp-Nähfuß heben-Nähfuß senken-weiternähen...usw...
Des Weiteren benutze ich noch einen Saumführer. Das ist der Magnet dort auf der Stichplatte. Mit dem kann man ganz leicht immer den gleichen Abstand zur Kante halten. Den Magnet kann man allerdings nicht bei Maschinen mit Elektronik verwenden!
Achja, und was natürlich auch wichtig ist: Jerseynadeln verwenden. Aber das wisst ihr ja... ;)
Die Stichlänge kann ich leider nicht verändern an meiner Maschine. Der Dreifach-Geradstich funktioniert nur in der vorgegebenen Einstellung... 




6. Nach dem Nähen sieht das ganze dann so aus:



... und jetzt wird das Stickvlies einfach abgerissen. Das geht ganz leicht und die Naht geht davon auch nicht kaputt. Und alles was noch haften bleibt, geht mit der ersten Wäsche weg, denn es ist ja wasserlösliches Stickvlies ;)


7. Nochmal gut bügeln und fertig ist ein schöner ordentlicher Saum!


Ich hoffe, ich konnte einigen von euch ein bisschen weiterhelfen...?!

Das Teil, das ich da gesäumt habe, zeige ich euch übrigens am Donnerstag.

Bis dahin!
Viele Grüße
Katharina

verlinkt: CreadienstagHoT




Kommentare:

  1. Der Saum sieht super aus! Und den dreifach-Geradstich liebe ich nicht nur bei Klamotten, der sieht bei Taschen auch super aus!
    Liebe Grüße,
    Lee

    AntwortenLöschen
  2. Ein Super-Tutorial. Vielen Dank! Hab ich gleich mal auf meinem Pinterest-Board abgespeichert. :-)

    Liebe Grüße
    Katharina

    AntwortenLöschen
  3. Der Tipp wurde mir vom Nähgeschäft auch gesagt, wenn meine Zierstiche mal nicht so ordentlich wollen. Kann man dann wohl auch für normale Stiche verwenden. Tolles Tuto.
    Lieben Gruß,
    Petra

    AntwortenLöschen
  4. Der Saum ist suuuuper geworden! Aber dass ich damit nun gar keinen Grund mehr habe, auf eine Cover zu sparen, das ist gar nicht nett von Dir, grins.

    Liebe Grüße und Danke für's Tutorial,
    Sophina

    AntwortenLöschen
  5. Wunderbar anschauliches Tutorial! Vielen Dank dafür!!
    Ich mag immer sehr gerne, wenn man versucht aus dem was man hat, das Beste rauszuholen. Ob man nun den ganzen Nähfuhrpark inclusive einer Covermaschine und eines Plotters braucht oder nicht ist ja ein ganz persönliches Ding. Ich lebe für meine Bedürfnisse ganz gut mit einer sehr gvuten Nähmaschine, einer Industrie-Polstermaschine und einer einfachen Overlock. Und da kommen mir solche Tips wie Deiner super gelegen! Wasserlösliches Stickvlies hab ich auch für mich entdeckt.
    Zb beim Knopflochnähen ganz toll!
    Liebe Grüsse
    Wiebke

    AntwortenLöschen
  6. Schöne Beschreibung!
    Genauso mache ich das auch, allerdings mit Papierstreifen... klappt genauso gut. Das wasserlösliche Stickvlies hilft mir dafür beim Wabenstich, da geht Papier nämlich nicht mehr raus... 😉
    LG Manu

    AntwortenLöschen
  7. Das ist ja ärgerlich, dass deine Maschine mit der Zwillingsnadel so eine Diva ist!
    Das ist nämlich ist mein persönlicher Favorit.
    Aber für den Tipp mit dem Stickvlies bin ich trotzdem dankbar, das werde ich demnächst bei anderen Stichen, die nicht so wollen wie ich, ausprobieren!

    Liebe Grüße
    Ina

    AntwortenLöschen
  8. Liebe Katharina,
    Genau so sah das bei mir auch immer aus, deshalb verzichte ich bei Jersey auf meinen heiß geliebten Dreifachstich. Meinen Fake-Coverstich mache ich auch mit einer Lage Haushaltspapier oder wahlweise, wenn ich zu faul bin in die Küche zu laufen mit Seidenpapier.
    Ich danke dir für dein großartiges Tutorial. Wieder eine Kleinigkeit gelernt!
    Danke
    Sonnige Grüße
    Bine

    AntwortenLöschen
  9. Vielen Dank für den Tipp. Meine Maschine macht nämlich auch keine schöne Zwillingsnaht und eine Coverlock rechnet sich für mich einfach nicht.
    LG, Britta

    AntwortenLöschen